Startseite
  Über...
  Archiv
  marias durchgeknallte sinnlosgeschichten
  malis gedichte
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    annaly
    sariisarahsaralala
    - mehr Freunde

   die Jugendhausseite...


http://myblog.de/maam

Gratis bloggen bei
myblog.de





ok, bitte nichts denken!^^

Peter, der schwule Radiergummi, oder warum man immer positiv denken sollte


Es war mal ein Radiergummi. Der lag den ganzen Tag im Bett.

Dort träumte er immer von einem anderen Radiergummi.

Denn unser kleiner Freund war schwul.

Und weil Homosexualität in diesen Landen verboten war, hatte er ein kleines Problem.

Zu allem Überfluss war der Radiergummi, auch Peter genannt, so was von Not geil, dass er es echt hart hatte.

Aber zum Glück war es nicht so schlimm, wenn man ab und zu mal irgendjemand kurz vergewaltigte, was das Glück für Peter war.

Denn wäre das nicht so gewesen, hätte er echt ein Problem gehabt. Zu dem war Peter so hässlich, dass ihn niemand freiwillig ansah.

Das einzige, was er gut konnte, war Instrumente zu spielen. Das konnte er dann aber auch richtig gut. Und so spielte er den ganzen Tag in einem furchtbar finsterem Raum, wo niemand außer ihm war. Aber eines einsamen, dunklen Tages, wo er sich gerade selber Dudelsack bis zur Perfektion beigebracht hatte, kam ihm eine sehr gute Idee:

Er würde einfach so zu seinen „Freunden“, beziehungsweise One- Night- Stands kommen, indem er sie in seinem dunklen Raum bringen würde, mit der Erklärung, dass sie sich ganz auf die Musik konzentrieren sollen, und dann würde er sie einfach verführen.

Wo er das gedacht hatte, war er fröhlich und urplötzlich wieder hübsch.

Und fand auch ohne seinen dunklen Raum einen richtig guten Freund, mit dem er eine richtig gute Beziehung hatte.

Und wenn sie noch schwul sind, sind sie bestimmt noch zusammen.

deMaria am 2.8.09 14:04


Werbung


der capellafahrt ´09 gewitmet..^^

Die Abenteuer des Koffers


Es war mal ein alter, robuster Koffer.

Er hieß Andi. Der Koffer war schon fast überall auf der Welt gewesen und auch Besitzer hatte er schon viele gehabt. Natürlich gab es zu jedem Besitzer unzählige Geschichten zu erzählen.

Zum Beispiel hatte er noch relativ am Anfang ein junges Mädchen als Besitzerin. Und die hatte immerzu zu Reisen. Und da geschahen viele Sachen. Einmal zum Beispiel waren sie mit dem Bus unterwegs und da wurde unser allerliebste Koffer doch glatt verdächtigt, dass er Drogen transportieren würde! Und dann kam da dieser eklige, große Hund und sabberte ihn voll und schnüffelte einfach so an den Sachen von Jessica, denn so hieß das Mädchen. Das fand unser Koffer natürlich gar nicht gut, aber was sollte er machen?

So ging es ihm mit den meisten Besitzern.

Aber die schlimmste Geschichte, die ihm je passiert ist, war als er um ersten (und letztem) Mal geflogen ist. Sein Besitzer hieß Florian und der wollte unbedingt nach Hawaii fliegen. Und als der Koffer ankam, war doch wirklich nirgends wo sein Flo!

Was sollte denn nun unser armer Andi machen? So ganz allein auf dem großen Flugplatz. Schließlich waren alle anderen Koffer und Reisetaschen schon weg und nur er blieb übrig. Und da kam eine böse, strenge Frau, die ihn lange böse anschaute. Dann packte sie ihn in so einen komischen Raum, wo auch noch ganz viele andere Sachen lagen. Dort lag er lange, lange und endlich, nach vielen Wochen, kam wieder jemand und brachte ihn zu so einem Laden. Und dort war eine ganz nette Frau. Und, witziger Weise, verstand sie den Koffer.

Sie erzählten sich gegenseitig alle ihre Geschichte, und das waren viele, und wenn die nicht gestorben sind, dann erzählen sie sich ihre Geschichten immer noch.

deMaria am 2.8.09 13:46


schon wieder ne sinnlos geschichte^^

Die Männer-WG



Ich hab mal in einer Männer-WG gewohnt.

Nichts besonderes denkt ihr?

Ha, da irrt ihr euch aber gewaltig. Denn ich und mein Mitbewohner waren zu dieserZeit sau faul und ganz schön schräg drauf.

Mmhh..., denkt ihr euch, ist doch oft so zu dieser Zeit, oder?

Ja, vielleicht schon, Aber wir waren so faul, dass wir selbst zu faul zum Essen machen waren. Und deswegen hatten wir eine äußerst witzige Abmachungen: Am Montag, Mittwoch, Freitag und Sonntag sorgte ich für Abendbrot und mein Mitbewohner für Mittagessen, im Rest der Woche war es genau anderes herum.

Auch nicht weiter besonders denkt ihr?

Falsch gedacht, denn das Besorgen hieß bei uns eine schöne, und manchmal auch weniger schöne, Frau aufzugabeln, mit nach Hause zu nehmen und sie dann dazu zu bringen, für uns zu kochen.

Und manchmal kam das schon zu witzigen Situationen...

Vielleicht sollte ich mal ein Beispiel nennen.

Nun gut, kurz überlegen...

Ahh, da fällt mir eine lustige Geschichte ein.

Also, es war, glaube ich, so kurz vor elf. Und weil wir beide Hunger hatten und Rüdiger, denn so hieß mein Mitbewohner, mit Essen besorgen dran war, sagte ich zu ihm: „Hey Rüdiger, reichen 5 Minuten?“ „Ja klar, bis gleich!“ Und damit war er weg. Wir wohnten gleich neben einem Club und wahrscheinlich war er genau da hin gegangen. Wir hatten auch im Moment so einen kleinen Wettkampf laufen; wer schafft es schneller, ein Date zu besorgen? Bis da hatte ich den Rekord mit 5:50 min gehalten. Aber während die Stoppuhr grade die 4:30 min-Marke überschritt, kam doch glatt schon Rüdiger wieder!

Na ja, sowas passiert halt bei uns regelmäßig. Witzig, oder?

deMaria am 2.8.09 12:52


So, jetzt sind wir da..^^

also, was man nicht alles so im Computerkurs machen kann.... jetzt machen wir also nen blog.... schon kuhl...

na gut... das ist also der blog von uns, mali und maria, er wird uns  bestimmt noch gute dienste leisten...

man liest sich!

 

 

maam am 20.4.09 14:16


Radio Rock Revolution

also, ich muss euch unbedingt nen film empfehlen..

und zwar radio rock revolution!

der film ist echt total toll!

also, wer den nicht gesehen hat, hat was verpasst.......

 wo ich drinne war hab ich die ganze Zeit nur gefeiert.

Ich glaub, das ist de witzigste Film seit langen, den ich gesehen hab^^

deMaria am 25.4.09 22:40





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung